Wie wird das traditionelle Waldfest am 1. Mai in diesem Jahr gelingen? Das fragten sich die besorgten Mitglieder der
Chorgemeinschaft Traisa nach einer zweijährigen Corona bedingten Abstinenz.

Die Unsicherheit war schon während der umfangreichen Vorbereitungen spürbar. Werden die Besucher kommen wie
gewohnt? Bleiben viele doch lieber zuhause oder feiern woanders?

Diese Sorgen stellten sich zur großen Freude der Chorgemeinschaft schnell als unbegründet heraus. Mit viel Engagement
hatten die Mitglieder der Chorgemeinschaft Zelte, Bänke und Tische gemütlich hergerichtet. Bei strahlendem
Sonnenschein und angenehmen Temperaturen strömten dann schon am frühen Vormittag die ersten Besucher herbei.
Gegen Mittag wurde es dann richtig turbulent und an der Grillstation und der Kuchentheke bildeten sich trotz guter
Vorbereitung lange Schlangen. Aus allen Wegesrichtungen kamen Besucher alleine oder in Gruppen, mit Kindern, Opas
und Omas. Auffallend viele junge Leute waren dabei, mit Bollerwagen und Musik, und mit Fahrrädern, für die sich kaum
noch Abstellplätze fanden.

Leckere Grillwürste und Steaks, belegte Brötchen sowie eine große Getränkeauswahl boten den Besuchern ein breites
Angebot. Nicht fehlen durfte auch die legendäre Kuchentheke, die von Sänger*innen zur Freude aller Gäste wieder gut
bestückt worden war.

Die Stimmung war in diesem Jahr besonders fröhlich. Lag es daran, dass man sich lange nicht gesehen hatte und sich
deshalb besonders über ein Wiedersehen freute? Nach der Corona bedingten Unterbrechung trafen sich wohl Freunde
und Bekannte, um mit noch größerem Vergnügen miteinander zu reden und zu feiern.

Wie jedes Jahr hatten sich viele Chormitglieder bis „zum Umfallen“ um die Bewirtung der Gäste bemüht und die letzten
Gäste verließen das Fest erst am frühen Abend.

Die anfängliche Sorge der Sänger und Sängerinnen um das Gelingen des Waldfestes hatte sich am Abend in Luft
aufgelöst. Der organisatorische und persönliche Einsatz hatten sich gelohnt – die Popularität des Waldfestes hatte
nicht gelitten sondern war ein riesiger Erfolg!


Text: Gaby Schneider